Hirschburg ist ein mecklenburgisches Straßendorf mit ca 27 Häusern im eigentlichen Dorfkern. Im Nachbarort Klockenhagen lohnt ein Besuch des Freilichtmuseums und hier ist auch das nächste Restaurant und eine Bäckerei zu finden (ca. 1,5 km entfernt).

                                                        Der heutige Kunsthof Hirschburg

 

ist, ausgehend von der Bausubstanz, vor mehr als 250 Jahren gegründet und war zu dieser Zeit Wohnsitz des ehemaligen Amtsmannes vom Fischland.

Der "Hirsch" im Ortsnamen zeigt die Beziehung zum nahegelegenen Wald auf. Auch heute noch ist in direkter Umgebung eins der größten Waldgebiete in Norddeutschland zu finden.

Nur leider gab es nie eine Burg, wie die zweite Silbe suggeriert.

Ausgangspunkt für die Entstehung des Dorfes Hirschburg in den 1660er Jahren war vielmehr ein strohgedecktes Haus auf dem Grundstück des heutigen Kunsthofes, in dem der Heidereiter Glöde lebte. So läßt sich rückblickend die Geschichte Hirschburgs aus der Geschichte dieses Hauses ableiten.

 

Aus: Beiträge zur Geschichte Hirschburgs von Lothar Wiesner

 

 

Hirschburg ist anerkannter Erholungsort und hat einiges in Nahdistanz zu bieten: direkt vor Ort: der Kunsthof mit den Galerien BLACK BOX und YELLOW CUBE 

  • Reitstall gleich gegenüber                                       500 m
  • Künstlerkolonie Ahrenshoop                                             16 km

                  näheren Umkreis

  • Aquadrom (Baden und Sport)                                          6 km
  • Ostsee                                                                             5 km

                  Neuheide jeweils                                                            1 km

  • Hansestadt Rostock                                                       23 km
  • Hansestadt Stralsund                                                     55 km
  • Fahrradweg direkt vor dem Haus